Indien


 

Eckdaten

  • Fläche: 3.287.469 km², flächenmäßig siebtgrößtes Land der Erde
  • Einwohner 1.210.569.573: nach der VR China der bevölkerungsreichste Staat der Erde
  • Amtssprachen: Hindi und Englisch
  • Hauptstadt: Neu-Delhi
  • Staatsform: Parlamentarische Bundesrepublik
  • Währung: Rupie
  • Wetter: vom Monsum geprägt, Regen bringender Sommermonsum (von April bis Oktober) und niederschlagsarmer Wintermonsum (November bis März)
  • Vielzahl an Kulturen und Völker sowie zahllose Sprachen und Dialekte
  • "Weiser Elefant": Entwicklung von einer Agrar- zu einer Dienstleistungsgesellschaft mit boomendem High-Tech-Sektor

  • Weitere Daten:
    http://india.gov.in/
    http://de.wikipedia.org/wiki/Indien
   

Geschichte

Ab dem 14. Jh gab es in Indien Mogulreiche und die einzelnen Kulturen und Religionen existierten friedlich nebeneinander.

Der indische Subkontinent wurde ab dem 17. Jh europäischer Kolonialbesitz. Im 19. Jahrhundert waren es die Briten, welche die vorherrschende Macht im Land darstellten. Die indische Unabhängigkeitsbewegung begann bereits 1885 mit der Gründung der Allindischen Kongresspartei. Der gewaltfreie Widerstand Mahatma Gandhis mit der spektakulären Kampagne, dem „Salzmarsch“, führte 1947 zum friedlichen Umbruch und zur Teilung und Unabhängigkeit des Landes.

So entstanden das mehrheitlich hinduistische Indien und das mehrheitlich muslimische Pakistan. Unabhängigkeitsbewegungen in Ostpakistan führten 1971 zur Gründung des muslimisch geprägten Staates Bangladesch.

   

Wirtschaft

Indien gehört zu den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) und zählt in Asien wirtschaftlich gesehen zu den Großmächten.

Indien profitiert von der Globalisierung und ist mittlerweile die zwölftgrößte Volkswirtschaft der Erde, zählt jedoch weiterhin zu den Entwicklungsländern.
59, 4 Prozent der Bevölkerung arbeiten in der Landwirtschaft, meist ohne Maschinen. Diese Gruppe profitiert nur selten vom Hightechboom in den Metropolen und es gibt ein großes Einkommensgefälle zwischen bäuerlicher Landbevölkerung und hochqualifizierten, städtischen Fachkräften. Die größten Wachstumssektoren der Republik Indien sind die Bereich Hard- und Softwareherstellung, Call-Center, das Verlags-und Gesundheitswesen.

Von indischer Seite wird stark betont, dass das Land durch demokratische Verfassung und funktionierende Gewaltentrennung mehr Rechtssicherheit als China bietet und außerdem ein Lohnniveau deutlich unter dem Chinas aufweist.

   

Schulwesen und Bildung in Indien

Bei einem Lebensalter von 6 bis 14 Jahren besteht in Indien allgemeine Schulpflicht. Der Besuch öffentlicher Schulen ist während dieses Zeitraumes kostenlos. Jedoch ist die Qualität der öffentlichen Schulen in Indien nicht besonders hoch. So wird die Zahl der Schulabbrecher in den höheren Klassenstufen immer höher. Vor allem im ländlichen Raum erhalten viele Kinder nur eine äußerst minimale Grundbildung, da weiterführende Schulen meist nur in Städten zur Verfügung stehen. Die Benachteiligung der Mädchen ist offensichtlich, da deren Einschulungsrate weit geringer ist als die von Jungen. Ein weiteres Problem ist das wenig entwickelte Berufsschulwesen.

Seit der Unabhängigkeit konnten große Fortschritte bei der Alphabetisierung erzielt werden. Im Jahr 2011 lag die Alphabetisierungsrate im Landesdurchschnitt bei 74,0 Prozent, 2001 hatte sie noch 64,8 Prozent betragen, 1951 sogar nur 18,3 Prozent. Von allen Bundesstaaten Indiens weist Kerala mit 93,9 Prozent die höchste Alphabetisierungsrate auf.

 

Religion

Religion in Indien gibt es seit Beginn an vier große Religionen den Hinduismus, den Buddhismus, den Jainismus und den Skihismus. Weitere Religionen wie der Islam, das Christentum und der Parsismus entstanden durch Eroberungen, Missionierungen und Einwanderungen.

Mehr als 80 % der Bevölkerung Indiens sind Hindus, lediglich 2,3 % Christen.

Indien lebt nach dem Prinzip des Laizismus, der die Trennung von Staat und Religion bestimmt. Die Religionen leben meist friedlich nebeneinander. Dennoch kommt es manchmal zu Ausschreitungen.